Kosten für einen Hund


 Corona und die Nachfrage nach Welpen

 

Corona hat die Welpennachfrage und damit einhergehend die Preise absolut durch die Decke gehen lassen!

Seit Monaten beobachte ich das Geschehen auf dem Welpenmarkt und obgleich ich eigentlich ungern vergleiche oder urteile, macht mich das was da geschieht dann doch oft etwas sprachlos.

Ich sehe Anzeigen,....

- in denen noch nicht einmal das Wort "Labradoodle" richtig geschrieben ist,

- in welchen Elterntiere vorgestellt werden, bei denen keinerlei Untersuchungen gemacht wurden ("kerngesund" oder "regelmäßig geimpft" heißt nicht zuchttauglich!),

- bei welchen die Anbieter keine Website haben und oftmals Texte im Stenostil oder unkenntliche Photos einstellen.

Und....

Für diese Welpen wird zwischen 3500.-€ bis 5000.-€ verlangt (kein Witz)!!!

 

Mich hat diese Preispolitik in einen echten Konflikt gebracht.

Wie gelingt es einem seriösen Züchter in diesen Zeiten in welchen ein solcher Wettbewerb angekurbelt wird glaubhaft und fair zu sein? Irgendwie galt und gilt es, sich zu positionieren und schlussendlich habe auch ich für mich eine Entscheidung getroffen:

 

Auch ich verlange für einen Welpen mehr als bisher (nein, keine 5000.-€ und auch keine 3500.-€).

Mit 10% des Kaufpreises unterstützen Sie Menschen in schwierigen Lebenssituationen. 

Dies wird auch in den Kaufverträgen festgehalten und am Ende des Jahres bekommen die Welpenkäufer als Bestätigung die Spendenbescheinigung in Kopie zur Ansicht.

 

_____________________________________________________________________________________________________________

 

 

Leicht möchte man denken, dass ein Züchter mit einem Wurf Welpen schnell ans "große Geld" kommt.

Sofern es sich um einen seriösen und gewissenhaften Züchter handelt, ist dies nicht der Fall.

Obwohl meine  Erfahrung gezeigt hat, dass Welpenkäufer die sich ihre Entscheidung gut überlegt haben, nicht am Preis rumverhandeln, möchte ich dennoch die "Sache mit dem Preis" ein wenig transparenter machen.

 

Mit welchen Kosten rechnet ein Züchter:

 

Für die Hündin selbst während ihres Lebens (12 Jahre gerechnet)

Anschaffung Hündin

2000.-

Futterkosten (Frischfleisch und kaltgepreßtes TroFu)

8000.-

Tierarztkosten geplant (Impfungen, Wurmkuren)

1000.-

Tierarztkosten ungeplant (kann stark variieren)

2000.-

Steuer

800.-

Haftpflichtversicherung

1000.-

Diverse Ausstattung (Leinen, Halsbänder, Spielzeug, Hundeboxen, Hundebetten, Fahrradanhänger, etc.)

2000.-

Hundeschule / Seminare

2000.-

Anteilig Anschaffung und Betrieb einer zweiten Waschmaschine

       400.-

 

Kosten für eine Wurfplanung á Hündin

Untersuchung der Hündin (einmalig)

700.-

Zuchttauglichkeitsabnahme (einmalig)

60.-

Voruntersuchung für eine Belegung (Progesterontest, Abstrich) á Wurf

100.-

Decktaxe, incl. Anfahrt ggf. Übernachtung á Wurf

1500.-

Extrafutter Futterzusätze während und nach der Trächtigkeit

400.-

 

Kosten für einen Wurf (Durchschnittsberechnung)

Zubehör (Decken, Wurfkiste, Spielzeug, etc) Ø

300.-

Impfen, chippen und drei Wurmkuren f. Sieben Welpen

900.-

Futterkosten für sieben Welpen (Trocken- und Frisch)

700.-

Ahnentafeln

250.-

Pakete für Interessenten

500.-

 

Sonstiges / jährlich

Mitgliedsbeitrag Züchterverband Ø

70.-

Schulungen, Ausbildungen, Einzelstunden für mehrere Hunde Ø

500.-

Werbung

200.-

 

Ganz wichtig ist natürlich zu erwähnen, der zeitliche Aufwand, mit dem Hundehaltung im allgemeinen und Züchten im Besonderen, verbunden ist:

  • Die Haltung von drei bzw. vier Hündinnen bedeutet einen wöchentlichen Aufwand, der zeitlich etwa der einer Halbtagsstelle entspricht. Dies umfaßt die täglichen Gassirunden, Futterbeschaffung und -bereitung, Hundeschule, Auslastung und so vieles mehr.

  • Während der Welpenzeit kommen stundenlange Telefonate und Besuche der Interessenten sowie aller am Sozialisierungsprozess beteiligten Personen hinzu.

  • Die Hege und Pflege eines Wurfes ist acht Wochen lang eine fast Rund-um-die-Uhr Aufgabe. Für die Welpenzeit plane ich meinen Jahresurlaub, Mehrarbeitsstunden, sowie zusätzlichen unbezahlten Urlaub ein.

  • Eventuelle Kosten für Renovierungs- und Ausbesserungsarbeiten an Möbeln, zerkratzte Türen und Teppichböden. Die Optik des Parkettbodens und die des englischen Rasen lassen nach gewisser Zeit mehr als zu wünschen übrig :-).

Wer Lust hat zu rechnen, der rechne ;-)

 

Und wer gut rechnen kann, wird am Ende zu dem Ergebnis kommen.... Hobbyhundezucht bleibt wie der Name schon sagt.... ein Hobby!

 

Der Preis den die Käufer für einen Welpen zahlen gibt mir nicht die Garantie dafür, dass der Hund ein glückliches Hundeleben führen wird. Aber er bestärkt mich in der Annahme, dass die Entscheidung für den Hundekauf gut überlegt war!

 

Was bekommen Sie für Ihr Geld?

 

Sie bekommen einen gesunden, acht Wochen lang, gut sozialisierten mit viel Liebe gehegten und gepflegten Welpen,

 

Der Welpe hat gesunde und wesensfeste Elterntiere, die mit Bedacht ausgewählt sind.

 

Sie erhalten einen Welpen, der mehrfach entwurmt, geimpft und gechipt wurde und beim Auszug mit einem EU Heimterausweis und einer Ahnentafel bzw. einem Geheft über die Untersuchungsnachweise ausgestattet ist.

 

Was Sie nicht erhalten, ist die Garantie für einen Hund der nie körperliche Probleme haben wird. Denn trotz bedachter Wahl der Elterntiere bleibt der Hund ein Lebewesen, das nicht das Prädikat "mängelfrei" trägt.